Empfehlen:
08.02.2021

Safer Internet Day 2021: Besserer Schutz für Kinder und Jugendliche

Unter dem Motto „Gemeinsam für ein besseres Internet“ stehen beim 18. Safer Internet Day am 9. Februar insbesondere Kinder und Jugendliche im Vordergrund. Weltweit beteiligen sich mehr als 170 Länder am Safer Internet Day. Auch AVM unterstützt die Initiative und bietet praktische Lösungen, mit denen gerade jüngere Menschen sicher an die Online-Welt herangeführt werden können.

Mögliche Corona-Quarantänen machen das Thema Online-Sicherheit noch wichtiger

In der Schweiz kann das Home-Schooling von Kindern ortsgebunden jederzeit eintreten. Dabei sollte man den Zugang zur Online-Lernplattform zeitig genug einrichten und regeln, so dass Kinder und Jugendliche unmittelbar nach Eintreten der Quarantäne auf den Fernunterricht zugreifen und sich sicher im Internet bewegen können. Da das Internet zusätzlich unzählige Möglichkeiten für altersgerechtes Lernen sowie Entertainment und Spiele bietet, sollten Eltern mit den Kindern besprechen, wie sie sich vor Gefahren und inadäquaten Inhalten schützen. Dazu bieten beispielsweise zahlreiche Schweizer Initiativen, wie Schau genau, was im Netz abgeht! oder Jugend und Medien Ratgeber zu Themen wie Cyber-Mobbing, Fake News oder zu den rechtlichen Spielregeln im Internet sowie Ressourcen für Lehrpersonen und Eltern.

Online-Aktionen und Tipps zur Kindersicherung

AVM gibt rund um den Safer Internet Day nützliche Ratschläge und Tipps für Eltern und Kinder – beispielsweise zur Kindersicherung der FRITZ!Box. Denn über die Benutzeroberfläche der FRITZ!Box lassen sich unter anderem Profile für einzelne Geräte im Heimnetz erstellen und auch festlegen. Damit unterstützt die Technik Familien dabei, Kindern und Jugendlichen eine sichere und kontrollierte Internet-Erkundung zu ermöglichen.

Doch der Austausch mit den Kindern in der Familie und der Erwerb von Medienkompetenz sind ebenfalls unabdingbar.